“D.mess berät umfassend und gut verständlich
– jederzeit!"

Ab Ende 2013 muss der Wärmeverbrauch durch Warmwasser mit Wärmezählern erfasst werden

Geschrieben von websiteadmin am in Aktuelles, Termine & Veranstaltungen

Mit der Novellierung der Heizkostenverordnung im Jahre 2009 wurde beschlossen ab dem 01 Januar 2014 den Energieanteil für die Warmwassererwärmung mittels eines Wärmezählers zu erfassen. Schon damals wurde mit der daraus resultierenden errechneten Wärmemenge dem Umstand Rechnung getragen, dass der Energieanteil für den Warmwasseranteil kontinuierlich ansteigt. Nun wird die Messlatte nochmals höher angesetzt: Ab dem 1. Januar 2014 muss der Energieaufwand für die Trinkwassererwärmung (Warmwasseraufbereitung) durch eigens installierte Wärmezähler erfasst werden.


Wärmezähler_Heizung

Von dieser Regelung betroffen sind alle verbundenen Heizungsanlagen, also Heizungssysteme, deren Heizkessel mit dem Trinkwassererwärmer verbunden ist. Hierzu zählen vor allem die zentralen Warmwasserspeicher und dezentralen Frischwasser-Stationen. Wo immer zwei oder mehr Wohneinheiten gemeinsam Heiz- und Warmwasserkosten abrechnen, greift ab 2014 die Verpflichtung zur Montage von Wärmezählern. Der Vorteil des neuen Systems besteht in seiner Präzision. Die Erfassung der Energie für die Warmwasseraufbereitung über einen Wärmezähler ist wesentlich genauer als alle sonst verfügbaren Erfassungsmöglichkeiten.


Zur neuen Nachrüstpflicht gibt es nur zwei Ausnahmen. Falls der Eigentümer selbst eine von zwei Wohneinheiten bewohnt, entfällt sie. Gleiches gilt bei Unzumutbarkeit des Aufwandes durch die Erfassung gemäß §9 Abs. 1 HKVO. Dies ist dann der Fall, wenn die durch den Wärmezähler verursachten Kosten ein Viertel der Brennstoffkosten übersteigen. Nur dann darf der Energieanteil an der Warmwasserbereitung weiterhin rechnerisch ermittelt werden – allerdings auch dies nach abgeänderten Formeln. In allen anderen Fällen muss der Einbau von Wärmezählern bei Neuanlagen von vorneherein mit berücksichtigt werden. Bei alten Anlagen müssen die vorhandenen Mess- und Verteilgeräte entsprechend bis zum 31.12.2013 ausgetauscht werden.


Empfehlenswert ist allerdings eine frühere Installation, um Engpässe zum Jahresende zu vermeiden. Überlegenswert, wenn auch nicht vorgeschrieben, ist eine seperate Erfassung der Heizung über einen zweiten Wärmezähler für den Heizkreis, was zu einer genaueren Verteilung führt. Gerne beraten wir Sie zu dieser Option und allen anderen Fragen die sich rund um die neue Regelung ergeben. Wir unterstützen Ihren Installateur bei der effektiven Auswahl der Einbausätze, die auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind. Die Installation der Wärmezähler in Ihr Leitungssystem erfolgt selbstverständlich durch unsere geschulten Mitarbeiter.

Tags:,

Wir würden uns freuen mit Ihnen arbeiten zu dürfen


Rufen Sie uns an unter

0211 - 436 18 80

oder senden Sie eine Email an info@dmess.de

Wir rufen Sie an

Betreff: